denlenpl

Heute wie damals ein Energie-Lieferant

Von der Kohlegrube zum Erholungsgebiet

  • Helene-See sowie der mit ihm verbundene Katja-See entstanden aus Braunkohle- tagebauen, aus denen in den Jahren 1930 bis 1959 Kohle gefördert wurde.
  • Durch Grundwasser entstand eine Wasser Fläche von 250 ha. Die tiefste Stelle liegt bei ca. 70 m. Im Oktober 1960 wurde das gesamte Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt.
  • Unmittelbar danach begann man mit der schrittweise Erschliessung als Erholungsgebiet. Ständig wurde an der Erhaltung gearbeitet.
  • So entstanden 1350 m abgeflachte, breite, helle Textil- und FKK-Strände sowie grosszügige Sport- und Spielanlagen, Bungalowsiedlungen, der Zeltplatz und der Standplatz für Campingwagen.

Platzkarte

Platzkarte preview v1

Öffnungszeiten Herbst/Winter


  • Donnerstag & Freitag: 10 - 15 Uhr
  • Betriebsruhe: 18.12.2017 bis 10.01.2018

Kontakt


  • Telefon: (0335) 55 666-0
  • Fax: (0335) 55 666-78
  • info@helenesee-ag.de

Newsletter

Zum Seitenanfang

Background

wolke